Sportwettenmarkt in Deutschland bricht Umsatzrekorde

2019 erneut starkes Wachstum (+21%) | Erlaubnisse im Frühjahr erwartet | DSWV-Präsidium verstärkt

Berlin. Deutsche Wettkunden haben 2019 rund 9,3 Milliarden Euro an Wetteinsätzen getätigt. Das geht aus jüngst veröffentlichten Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor. Damit ist der Sportwettenmarkt im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent gewachsen – in einem Jahr ohne Fußball-WM oder -EM.

Der Präsident des Deutschen Sportwettenverbands (DSWV), Mathias Dahms, kommentiert:

“Die Sportwette ist in Deutschland in der Mitte der Gesellschaft angekommen und zur beliebten Freizeitbeschäftigung avanciert. Auch das Gemeinwohl profitiert davon: Im letzten Jahr haben die Sportwettenanbieter rund eine halbe Milliarde Euro Sportwettsteuer abgeführt.”

Nach jahrelangen politischen Diskussionen läuft seit Anfang des Jahres das bundesweite Erlaubnisverfahren für Sportwettenanbieter. Nach Auskunft des zuständigen Regierungspräsidiums Darmstadt erwartet man mindestens 45 Anträge. Noch im Frühjahr sollen erste Erlaubnisse erteilt werden. 

Mathias Dahms erläutert:

“Die Bundesländer sind jetzt in der Pflicht zu zeigen, dass ihr Regulierungsrahmen funktioniert und sie effektiv gegen unlizenzierte Angebote vorgehen können. Teils sind Nachbesserungen erforderlich, damit es nicht zur Verdrängung von Spielern in den Schwarzmarkt und zu Wettbewerbsverzerrungen kommt.”

DSWV-Präsidium verstärkt

In dieser Phase entscheidender regulatorischer Weichenstellungen für die Branche hat sich das DSWV-Präsidium mit erfahrenen Industrieexperten verstärkt: Jochen Weiner (Tipico), der bereits dem Präsidium angehörte, wurde von der Mitgliederversammlung zum Nachfolger des bisherigen Vizepräsidenten Dr. Günter Schmid gewählt. Neu im DSWV-Präsidium ist Christoph Nestelberger (GVC Group).