Über den DSWV

Der 2014 gegründete Deutsche Sportwettenverband (DSWV) ist der Zusammenschluss der führenden deutschen und europäischen Sportwettenanbieter. Mit Sitz in Berlin versteht sich der DSWV als öffentlicher Ansprechpartner, insbesondere für Politik, Sport und Medien. Seine 16 Mitglieder, die zwischen 80 und 90 Prozent des in Deutschland Steuern zahlenden Sportwettenmarktes repräsentieren, verfügen alle über bundesweite Sportwettenerlaubnisse gemäß dem Dritten Glücksspieländerungsstaatsvertrag oder befinden sich im Antragsverfahren. Seit 2012 haben sie in Deutschland über 2,5 Mrd. Euro Sportwettsteuern gezahlt. Die meisten Mitglieder sind auch als Sponsoren im deutschen Profisport aktiv.

Der DSWV und seine Mitglieder setzen sich für eine moderne, wettbewerbsorientierte und europarechtskonforme Weiterentwicklung der deutschen Sportwettenregulierung ein. Das heißt konkret:

  1. Dialog. Für eine sachgerechte Weiterentwicklung der Sportwettenregulierung in Deutschland ist ein konstruktiver Dialog zwischen Industrie, Politik, Behörden, Sport und Gesellschaft dringend erforderlich. Hierfür stehen wir jederzeit und bedingungslos zur Verfügung.
  2. Rechtssicherheit. Es bedarf bundesweit klarer und angemessener gesetzlicher Rahmenbedingungen für Anbieter und Verbraucher von Sportwetten. Nur so kann Rechtssicherheit und auch Rechtsfrieden entstehen.
  3. Wirtschaftlichkeit. Damit der regulierte deutsche Sportwettenmarkt ein Erfolgsmodell wird, ist es notwendig, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Erlaubnisinhaber wirtschaftlich arbeiten können und angemessene Steuern abführen. Dazu bedarf es u.a. einer Fortentwicklung der Werbemöglichkeiten sowie des Besteuerungssystems.
  4. Wettbewerb. Wir setzen uns für ein wettbewerbs- und nachfrageorientierten orientierten Sportwettenmarkt in Deutschland ein. Kanalisierung in den regulierten Sportwettenmarkt gelingt nur, wenn das erlaubte Sportwettenangebot die Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucherinnen und Verbraucher abbildet. Die Gleichbehandlung von staatlichen und privaten Anbietern von Sportwetten muss gewährleistet sein.
  5. Fair Play. Die Integrität des sportlichen Wettbewerbs zu sichern, liegt im ureigenen Interesse der Sportwettenanbieter, da wir – neben dem Sport – Hauptgeschädigte von Spielmanipulation sind. Daher arbeiten wir mit dem organisierten Sport und den zuständigen staatlichen Institutionen Hand in Hand gegen Matchfixing.
  6. Spielerschutz. Wir wollen den bestmöglichen Spieler- und Jugendschutz erreichen und unseren Kundinnen und Kunden sichere und vertrauenswürdige Produkte anbieten. Das Kundenvertrauen ist ein wertvolles Gut, daher liegt ein hohes Spielerschutzniveau in unserem eigenen wirtschaftlichen Interesse.
  7. Spielsuchtprävention. Wir setzen uns für eine aktive Spielsuchtprävention durch Aufklärung, Möglichkeiten des Selbstausschlusses und den Verweis auf Beratungs- und Therapieeinrichtungen ein. Alle DSWV-Mitglieder haben umfangreiche, behördlich geprüfte Konzepte zur Spielsuchtprävention erarbeitet; sie sind Kernbestandteil des Sportwettenerlaubnisverfahrens. Diese werden mit Hilfe neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse kontinuierlich weiterentwickelt.
  8. Schwarzmarktbekämpfung. Der illegale Schwarzmarkt für Sportwetten lässt sich am besten dadurch austrocknen, dass die Regulierung das erlaubte Angebot hinreichend attraktiv gestaltet. Erfolgreiche Kanalisierungspolitik orientiert sich an der Kundennachfrage. Darüber hinaus ist es erforderlich, dass die staatlichen Aufsichtsbehörden ihre Vollzugsmaßnahmen in erster Linie auf die unlizenzierten Anbieter konzentrieren, die sich an keine Regeln halten.
  9. Online. Wir setzen uns für eine zeitgemäße Regulierung von Online-Sportwetten ein. Bereits heute wird die Mehrzahl aller Wetten in Deutschland digital abgewickelt. Regelungen, die nicht zur Lebensrealität der Menschen im digitalen Zeitalter passen, wie Zwangswartezeiten beim Betätigen von Links auf Online-Glücksspielangeboten, werden von den Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht akzeptiert werden und nutzen in erster Linie dem illegalen Schwarzmarkt.
  10.  Europa. Der Sportwettenmarkt in Deutschland ist kein abgeschotteter Markt, sondern Bestandteil des europäischen Binnenmarktes. In einem gemeinsamen Europa sollte eine Fortentwicklung der deutschen Sportwettenregulierung den europäischen Grundfreiheiten angemessen Rechnung tragen und – wo möglich – die Harmonisierung von regulatorischen Anforderungen ermöglichen.